Lesen Sie hier, was die Mitglieder der FWE-Fraktion im Gemeinderat der Stadt Eberbach zu den wichtigsten Entscheidungen und Beratungen in der Sitzung am 22.03.2018 notiert haben:

 

FFW-Neubau

NAch der Vorstellung im Bau- und Umweltausschuss wird nun auch der Gemeinderat und die Öffentlichkeit mit dem Konzept vertraut gemacht. Unsere Meinung: endlich geht es weiter!

Die Planungen im Bestand für die Umkleiden und Umbau und Verwaltung sind eine Aufgabe – der Feuerwehrbetrieb muss schliesslich weitergehen.

Kostenschätzung: ca. 5,5 Mio. Euro – ein Pfund. Aber nötig und nicht zu teuer, unserer Meinung nach.

Die Feuerwehr erfüllt viel Pflichtaufgaben der Stadt, indem sie sich für Menschen einsetzen, Leben retten und den Schutz der Bürger gewährleisten.

FWE befürworten Fortgang der Arbeiten und den Zeitplan

 

Bestätigung der stellv. Kommandanten

der Ortsteilwehr Lindach Nico Helm

Und gesamt Eberbach Thomas Dispan

 

Neckarlauer

Grundsatzbeschluss

Neues Konzept für den NL

Neuordnung der Laueranlage

Sinnvolle Zweiteilung

Ab Treppe Krone-Post aufwärts Park- und Stellplätze

Ab Treppe abwärts verschiedene Nutzungsmöglichkeiten.

Touristische Lockpunkte für Wassersportler

Anlegepunkte mit Schwimmsteg und Motorboote – Anlegemöglichk.

Mit Strandabschnitt und Skaterpark/Bewegungspark und Liegewiese für den Teil der nicht der Stadt gehört.

Kleine Gastronomie

Verladestelle Dilo bleibt erhalten

Zuerst die Sanierung der Strecke von der Neckarbrücke bis zur „Schachtel“ mit Spundwand ist dafür essentiell.

Ziel ist die Steigerung der Attraktivität für Tages- und andere Touristen.

FWE steht hinter dieser Umgestaltung.

Rat stimmt mehrheitlich zu

 

Bestattungsinstitut Kosten für Grabnutzung

FWE stehen hinter der Beschlussvorlage, da es eine ausgewogene Lösung darstellt. Die entsprechenden Kosten werden nach zwei Jahren neu kalkuliert und entschieden.

Rat stimmt mehrheitlich zu.

 

Top Jagd Lautenbach

Vergabe an die Anbietergemeinschaft

Stadt und Forst muss froh sein, wieder das Gebiet zu vergeben.

Der „Run“ auf Reviere lässt nach. Der Forst kann die Regiejagd nicht ohne immensen Aufwand selbst betreiben und auch nicht leisten.

Freie Wähler stimmen teilweise zu. Teile wollen noch mal ausschreiben. Auch Zustimmung aus den anderen Fraktionen.

Rat stimmt fast einstimmig zu.

 

 

Wolfsacker und Schafsacker

Vereinfachte Abrechnung bei den Erschließungskosten

Sinnvoll für Bürger und Gemeinde

Zustimmung zu den jeweiligen TOP

 

Info Hebert

Sachstand: Keine großen Neuigkeiten zum Interessenbekundungsverfahren.

Warten auf Antwort vom Land, weil die Zeiträume für die Antworten sind sehr lange.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.