Jahreshauptversammlung 2019

25.02.2019 – Hotel Krone-Post

Am 25.02.2019 fand die Jahreshauptversammlung der Freie Wähler Eberbach statt.

Die Vollversammlung, die bisher immer am Ende des Jahres stattfand, wurde dieses Jahr erstmals am Jahresbeginn abgehalten. Dies hat für den Verein organisatorische Vorteile und soll zukünftig so beibehalten werden.

35 anwesende Mitglieder hörten sich die Berichte des ersten und zweiten Vorsitzen an, sowie den Kassenbericht.

Im Anschluss an den Bericht des Kassenprüfers wurde der Vorstand einstimmig entlastet.

Der sicherlich spannendste Tagesordnungspunkt war die Vorstellung und die Wahl der Kandidaten für die Gemeinderatswahl.

Von den 22 Kandidaten, die die Freien Wähler Eberbach in diesem Jahr für die Gemeinderatswahl aufstellen, waren 19 anwesend und stellten sich den Mitgliedern vor.

Die Wahlen der Liste und zur Reihenfolge fielen im Anschluss jeweils einstimmig aus.

Damit haben die Freien Wähler als erste politische Kraft in Eberbach die Nominierung der Kandidaten offiziell gemacht.

Wir freuen uns, in diesem Wahljahr eine besonders ausgewogene Mischung von Jung und Alt, Erfahren und Frisch – aus vielen Berufen, Ständen und Branchen sowie Frauen und Männern gefunden zu haben und sind überzeugt den Eberbachern damit ein sehr gutes Wahlangebot machen zu können.

Eine Aufstellung der Kandidaten und Bewerber-Profile folgen in Kürze.

Vorberatung der Freien Wähler für die Gemeinderatssitzung am 26.07.2018

Am Montag, den 23.07.2018 trafen sich die freien Wähler wie üblich vor der anstehenden Gemeinderatssitzung öffentlich, um die Themen der Sitzung zu besprechen.

Auf der Tagesordnung der Sitzung vom 26.07. stehen folgende Punkte:

 

TOP 1 Fragestunde der Einwohner und der ihnen gleichgestellten Personen und
Personenvereinigungen

TOP 2 Bekanntgabe der Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Gemeinderats
vom 26.04.2018, Nr. 06/2018

TOP 3 Messtechnische Ausrüstung von Regenüberlaufbecken
hier: Freigabe Entwurfsplanung

die Freien Wähler sehen dies als Pflichtaufgabe der Stadt an. Eine Zustimmung im Rat sollte nur Formsache sein.

TOP 4 EKVO, hydraulische Berechnung / Zustandserfassung Kanalisation 3. + 4. Abschnitt
hier: Auftragsvergabe Allgemeiner Kanalisationsplans (hydraulische Teilnetzberechnung)

Auch hier ist eine Zustimmung obligatorisch, da die Zustandserfassung vorgeschrieben ist.

TOP 5 Gewährung eines Zuschusses zur Mittagstischversorgung der
Ganztagsschüler/innen im Steigeschulzentrum und im HohenstaufenGymnasium

Nach dem Wechsel des Caterers an den beiden Schulmensen in Eberbach wird auch über die zukünftigen Kosten für ein Essen entschieden. Der Preis für Schüler soll zukünftig bei 3,80€ liegen. Die Differenz zum vom Caterer (Johannes-Diakonie-Mosbach) angebotenen Preis von 3,99€ übernimmt die Stadt. Ausserdem werden die Personalkosten des Dienstleisters (für diesen Einsatz) von knapp 70.000€ von der Stadt übernommen.  Die Anwesenden Ratsmitglieder konnten diesem Verwaltungsvorschlag zustimmen. Eine Zustimmung im Rat erscheint wahrscheinlich.

TOP 6 Weiterentwicklung des BetreuungsPasses der Stadt Eberbach

Die Stadt plant, zukünftig 33% der Elternbeiträge über den Betreuungspass zu übernehmen. Die Freien Wähler finden, hierbei sollten die übernommenen Kosten stärker herausgestellt werden, da es in der Bevölkerung scheinbar unklar ist, welchen Betrag die Stadt zur Kinderbetreuung beisteuert.

TOP 7 Örtliche Bedarfsplanung Kinderbetreuung, Einrichtung einer weiteren Krippengruppe und Erweiterung einer Kindergartengruppe im kath. Kindergarten St. Elisabeth

Dieser Planung kann zugestimmt werden. Einzelne Nachfragen im Rat sind nicht auszuschliessen.

TOP 8 Energetische Sanierung Werkrealschule / Gemeinschaftsschule Eberbach | hier: Auftragsvergabe Metallbau- und Verglasungsarbeiten

TOP 9 Vermarktungsverfahren Windkraft „Hebert“, überarbeiteter Kriterienkatalog

TOP 10 Antrag auf Durchführung eines Flurbereinigungsverfahrens gemäß § 86 Flurbereinigungsgesetz (FlurbG) auf der Gemarkung Brombach hier: Geplante Flurbereinigung Heddesbach (Gewann Häslich) 2

TOP 11 4. Änderung und Erweiterung des Bebauungsplanes Nr. 38 „Großes Langental“ Grundsatzbeschluss zur Überplanung und Einleitung des Bebauungsplanverfahrens

die freien Wähler stimmen diesem Vorschlag wahrscheinlich mehrheitlich zu, da jede Chance auf neue Gewerbeflächen in Eberbach genutzt werden sollte, wenn es finanziell und städtebaulich vertretbar ist.

TOP 12 8. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 21 „Brunnengarten-Heuacker“ Zustimmung zum Bebauungsplanentwurf Beschlussfassung über die Offenlage des Planentwurfes gemäß den §§ 3 u.   Abs. 2 des Baugesetzbuches (BauGB)

zu diesem Tagesordnungspunkt konnten wir eine Abordnung von Anwohnern und Angrenzern des betroffenen Gebiets begrüßen. Es wurde ausführlich über die geplanten Änderungen diskutiert. Es geht des Anwohnern nicht um ein generelles Verhindern der geplanten Baumaßnahme, jedoch erscheint es wichig, dass die Rahmenbedingungen so definiert werden, dass die zukünftige Bebauung nicht störend wuchtig erscheint. Bereits im Vorfeld diskutierten die anwesenden FW über die im Bauplan angegebenen Dachformen und -neigungen. Es wird vor einer Entscheidung im Rat zu klären sein, wie die berechtigten Einwände der Bürger berücksichtigt werden können und wie die zukünftige Bebauung harmonisch ins Ortsbild eingepasst werden kann.  Die freien Wähler bedanken sich ganz herzlich bei den Besuchern für die anregende und förderliche Diskussion.

TOP 13 Einführung einer jährlichen Ehrung von ehrenamtlich engagierten Bürgerinnen/Bürger in Eberbach | hier: Minderheitenantrag der FW-Fraktion vom 17.05.2018

die Freien Wähler regen die Vergabe eines Ehrenamtspreises – analog zur Sportlerehrung – an. Details müssen hier natürlich noch erarbeitet werden.

TOP 14 Halbjahresbericht über die Entwicklung des städtischen Haushaltsplans 2018

TOP 15 Neue Eberbacher Steuerung – Strategische Ziele und Leistungsziele für den Haushalt 2019 und die Finanzplanung 2020-2022

TOP 16 Annahme einer Geldspende

TOP 17 Bekanntgabe nichtöffentlich gefasster Beschlüsse

TOP 18 Mitteilungen und Anfragen

ÜWO gewinnt Gemeinderatswahl in Oberzent

Die Freien Wähler Eberbach gratulieren der Überparteilichen Wählergemeinschaft Oberzent zu ihrem sehr guten Ergebnis bei der ersten Gemeinderatswahl in der neu geschaffenen Gemeinde Oberzent.

Die Gemeinschaft freier Wähler aus den Ursprungsgemeinden, die sich im letzte Jahr zur ÜWO zusammengeschlossen hat, erreichte ihr Ziel, stärkste Fraktion zu werden klar und kommt auf 13 von 37 Sitzen im Stadtparlament.

 

Herzlichen Glückwunsch!

Protokoll der Gemeinderatssitzung vom 26.04.2018

Lesen Sie hier, was die Mitglieder der FWE-Fraktion im Gemeinderat der Stadt Eberbach zu den wichtigsten Entscheidungen und Beratungen in der Sitzung am 26.04.2018 notiert haben:

 

TOP 3

Ortsvorsteherstellvertreter in Rockenau neu gewählt. Zustimmung der FWE

 

TOP 4

Bericht Jugendreferat (nur Info)

Info über die Arbeit des Jugendreferats der Stadt. Sehr umfangreich und wichtiges Mittel für die Bürger/innen der Stadt.

 

TOP 5 Kita

Erfreulich, dass es weiter geht. Gewinnervorschlag hat alle, die es sich angesehen haben überzeugt.
Der Hinweis der CDU auf zügige Abwicklung und Kostenkontrolle wurde schon regelmäßig vorher von den FWE und den anderen Fraktionen bei sämtlichen Investitionen der Stadt  genannt. Dieser Anspruch gilt dauerhaft und muss nicht extra genannt werden.

Einstimmige Entscheidung des Rates dafür

Top 6

Entwicklung ländlicher Raum (ELR)

Entscheidung für das Programm, da gerade die Ortsteile davon profitieren können. Die Jahre vorher waren durch Sanierungsgebiete nur die Kernstadt berücksichtigt.

Fokussierung auf drei Ortsteile beim Einstieg: Rockenau, Pleutersbach und Brombach.

Vorteil des Programms ist die Art der Bezuschussung. Einzelmaßnahmen ohne Komplementärmittel der Stadt möglich. Die anderen Ortsteile werden später dazu genommen.

Kernstadt wird auch bedacht.

Förderanträge werden gestellt.

Zustimmung der FWE und der anderen Fraktionen bei einer Enthaltung

 

TOP 7

Ausbau Wimmersbacher Weg

Zustimmung zum Endausbau. Verteuerung entstand durch die Verzögerung der Baumaßnahme, die aus Kostengründen in den Vorjahren immer wieder auch vom GR geschoben wurde. Jetzt schlägt die Baukonjunktur durch. Anliegerkosten können keine geltend gemacht werden, da bei der vorl. Erstellung der Straße die Bewohner die Möglichkeit eines Ablösebetrags genutzt hatten und somit die Ansprüche der Stadt abgegolten sind.

Einstimmiger Beschluss

 

TOP 8

Information über Windkrafteinsprüche und Anregungen im Rahmen der Bauleitplanung der Privaten und öffentlichen Belange.

Sehr viele Einsprüche, die jetzt alle bearbeitet und abgewogen und entschieden werden müssen. Auf den Hebert beziehen sich ca. 80 bis 90 Einsprüche.  Ursprüngliche Anzahl: absolut 800 Einsprüche.
Wenn alle gleichlautenden und Mehrfacheingaben zusammengefasst werden, bleiben dann 300 Einsprüche übrig.
Es gab sehr viele sachliche aber auch einige sehr emotionale und problematische Einsprüche.

Regionalplan vorher: mgl. Windkraftgebiete als Ausschlussgebiet (Entweder da oder nirgends).
Jetzt Vorranggebiet: D.h., wenn jetzt keine Vorranggebiete ausgewiesen werden, dann kann trotzdem in anderen Gebieten gebaut werden. Mit allen rechtlichen Vorgaben.

Jetzt wird nur noch Hebert und Augstel bevorzugt.
TFNPL weisen Konzentrationen aus, um die Naturschutzgebiete für diese Gebiete zu entkräften.  Wird das nicht getan, gelten die Naturschutzgebiete aus dem Regionalplan und Windkraft wird verhindert.

Die FWE-Fraktion ist geteilter Meinung zum Thema Windkraft auf dem Hebert.

CDU stellt den Minderheitenantrag über die Beendigung der Vermarktung des Heberts als Windkraftstandort. Quorum erreicht, d.h. es muss innerhalb der nächsten beiden GR-Sitzungen auf die Tagesordnung.
Kritische Diskussion über den Umgang mit der Meinung der Bürger aus der Befragung.

TOP 9

Flächennutzungsplan Zustimmung zum Weisungsbeschluss

Top 10

Brunnenacker-Heuacker

Zustimmung der FWE zu den Änderungen der Grenzen aber mit dem der Hinweis auf eigenständige Diskussion der eigentlichen Bebauung.

 

TOP 11

Alte Dielbacherstraße

Änderung von Misch auf Wohngebiet. Sonst müssen auch gewerbliche Objekte gebaut werden.

Zustimmung der FWE zum Antrag.

 

TOP 12

Lautenbach als Gewerbegebiet

Grundsätzlich sind die Freien Wähler für Ausweisung von Gewerbeflächen lehnen den Antrag der CDU jedoch aus Gründen des Hochwasser- und Naturschutzes ab.
Die Argumentation der CDU ist für uns teilweise nicht nachvollziehbar. Die Vorgaben der unteren Wasserschutzbehörden sind heute noch härter als beim ersten Versuch in den 90er Jahren.
SPD und AGL sehen dies genauso.

Regioplan  + LEP sind im Ganzen auch zu schlagen. Grünzug, Artenschutz,  Wohnbebauung bei der Schleuse, Abstandsregelungen. Umsetzung mit vielen Gutachten gepflastert und dann auch nicht sicher.

FWE sind überwiegend für den Verwaltungsvorschlag. Stadträtin Lehn sieht dennoch die Notwendigkeit zur Prüfung, da es das letzte große Gebiet sei, das möglich ist.

Die Verwaltung ist aber auch am Ermitteln möglicher Gewerbeflächen innerorts. Erstellung eins Gewerbegebietskataster.

 

TOP 13

Erlass einer Satzung zur 3. Änderung der Satzung über die förmliche Festlegung
des Sanierungsgebietes Stadtumbau „Güterbahnhofstraße“

Einstimmige Entscheidung dafür

 

TOP 14

Informationen zu in nichtöffentlicher Sitzung gefassten Beschlüssen.

Protokoll der Gemeinderatssitzung vom 22.03.2018

Lesen Sie hier, was die Mitglieder der FWE-Fraktion im Gemeinderat der Stadt Eberbach zu den wichtigsten Entscheidungen und Beratungen in der Sitzung am 22.03.2018 notiert haben:

 

FFW-Neubau

NAch der Vorstellung im Bau- und Umweltausschuss wird nun auch der Gemeinderat und die Öffentlichkeit mit dem Konzept vertraut gemacht. Unsere Meinung: endlich geht es weiter!

Die Planungen im Bestand für die Umkleiden und Umbau und Verwaltung sind eine Aufgabe – der Feuerwehrbetrieb muss schliesslich weitergehen.

Kostenschätzung: ca. 5,5 Mio. Euro – ein Pfund. Aber nötig und nicht zu teuer, unserer Meinung nach.

Die Feuerwehr erfüllt viel Pflichtaufgaben der Stadt, indem sie sich für Menschen einsetzen, Leben retten und den Schutz der Bürger gewährleisten.

FWE befürworten Fortgang der Arbeiten und den Zeitplan

 

Bestätigung der stellv. Kommandanten

der Ortsteilwehr Lindach Nico Helm

Und gesamt Eberbach Thomas Dispan

 

Neckarlauer

Grundsatzbeschluss

Neues Konzept für den NL

Neuordnung der Laueranlage

Sinnvolle Zweiteilung

Ab Treppe Krone-Post aufwärts Park- und Stellplätze

Ab Treppe abwärts verschiedene Nutzungsmöglichkeiten.

Touristische Lockpunkte für Wassersportler

Anlegepunkte mit Schwimmsteg und Motorboote – Anlegemöglichk.

Mit Strandabschnitt und Skaterpark/Bewegungspark und Liegewiese für den Teil der nicht der Stadt gehört.

Kleine Gastronomie

Verladestelle Dilo bleibt erhalten

Zuerst die Sanierung der Strecke von der Neckarbrücke bis zur „Schachtel“ mit Spundwand ist dafür essentiell.

Ziel ist die Steigerung der Attraktivität für Tages- und andere Touristen.

FWE steht hinter dieser Umgestaltung.

Rat stimmt mehrheitlich zu

 

Bestattungsinstitut Kosten für Grabnutzung

FWE stehen hinter der Beschlussvorlage, da es eine ausgewogene Lösung darstellt. Die entsprechenden Kosten werden nach zwei Jahren neu kalkuliert und entschieden.

Rat stimmt mehrheitlich zu.

 

Top Jagd Lautenbach

Vergabe an die Anbietergemeinschaft

Stadt und Forst muss froh sein, wieder das Gebiet zu vergeben.

Der „Run“ auf Reviere lässt nach. Der Forst kann die Regiejagd nicht ohne immensen Aufwand selbst betreiben und auch nicht leisten.

Freie Wähler stimmen teilweise zu. Teile wollen noch mal ausschreiben. Auch Zustimmung aus den anderen Fraktionen.

Rat stimmt fast einstimmig zu.

 

 

Wolfsacker und Schafsacker

Vereinfachte Abrechnung bei den Erschließungskosten

Sinnvoll für Bürger und Gemeinde

Zustimmung zu den jeweiligen TOP

 

Info Hebert

Sachstand: Keine großen Neuigkeiten zum Interessenbekundungsverfahren.

Warten auf Antwort vom Land, weil die Zeiträume für die Antworten sind sehr lange.

Vorberatung der Freien Wähler zur Gemeinderatssitzung vom 22.03.2018

In der Sitzung des Gemeinderats Eberbach am Donnerstag, den 22.03.2018 stehen folgende Punkte auf der Tagesordnung:

TOP 1  Fragestunde der Einwohner und der ihnen gleichgestellten Personen und Personenvereinigungen
TOP 2 Bekanntgabe der Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Gemeinderats vom 21.12.2017, Nr. 17/2017
TOP 3 Vorstellung Entwurf Feuerwehr
TOP 4 Feuerlöschwesen | Zustimmung des Gemeinderates zur Wahl des stellvertretenden Abteilungskommandanten der Freiwilligen Feuerwehr Eberbach – Abteilung Lindach –
TOP 5 Feuerlöschwesen | Zustimmung des Gemeinderates zur Wahl des stellvertretenden Kommandanten (stv. Gesamtkommandanten) der Freiwilligen Feuerwehr Eberbach
TOP 6 Bepflanzung Hauptstraße
TOP 7 Grundsatzbeschluss Umgestaltung Neckarlauer
TOP 8 Annahme von Spenden
TOP 9 Neukalkulation der Bestattungsgebühren mit Änderung der Satzung über die Erhebung von Gebühren im Bestattungswesen -Bestattungsgebührensatzung
TOP10 Jagdbezirk IV, Lautenbach
TOP 11 Erschließung des Baugebietes „Wolfsacker und Schafacker“ Bildung einer Abrechnungseinheit gemäß § 37 Abs. 3 des Kommunalabgabengesetzes für Baden-Württemberg (KAG)
TOP 12 Erschließung des Baugebietes Wolfsacker und Schafacker Ablösung von Beiträgen nach dem Kommunalabgabengesetz für Baden-Württemberg (KAG)
TOP 13 Berichtigung des Flächennutzungsplanes der vVG Eberbach-Schönbrunn 2
TOP 14 3. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 64 „Lichtgut-Alte Dielbacher Straße“ Beschlussfassung zum geänderten Bebauungsplanvorentwurf Beschlussfassung zur Beteiligung der Öffentlichkeit sowie die Beteiligung der Träger öffentlicher Belange nach den §§ 3 u. 4 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB)
TOP 15 Aufhebung des Verfahrens zur Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 103 „Wiesenstraße-Odenwaldstraße“
TOP 16 Neufassung der Satzung über die Erhebung von Gebühren für die Erstattung von Gutachten durch den Gutachterausschuss (Gutachterausschussgebührensatzung) durch die vVG  Eberbach-Schönbrunn Weisungserteilung zur Beschlussfassung durch den gemeinsamen Ausschuss der vVG Eberbach-Schönbrunn
TOP 17 Errichtung der Anstalt ITEOS durch Beitritt der Zweckverbände KDRS, KIRU und KIVBF zur Datenzentrale Baden-Württemberg und Vereinigung der Zweckverbände KDRS, KIRU und  KIVBF zum Gesamtzweckverband 4IT am 01.07.2018
TOP 18 Vermarktung des Standorts Hebert für die Windkraftnutzung
TOP 19 Mitteilungen und Anfragen

Besonders intensiv wird der Neubar des Feuerwehrgebäudes diskutiert. Es besteht allgemein Einigkeit, dass der Entwurf sehr gelungen ist und der Neubau trotz der hohen Kosten unersetzlich und dringend nötig ist.

Vorberatung der Freien Wähler zur Gemeinderatssitzung vom 22.02.2018

In der Sitzung des Gemeinderats Eberbach am Donnerstag, den 22.02.2018 stehen folgende Punkte auf der Tagesordnung:

TOP 1 Fragestunde der Einwohner und der ihnen gleichgestellten Personen und Personenvereinigungen

TOP 2 Bekanntgabe der Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Gemeinderatsvom 30.11.2017, Nr. 16/2017

TOP 3 Partnerschaft mit Ephrata/USA – hier: Würdigung der ehrenamtlichen Tätigkeit des ausgeschiedenen Vorsitzenden des „Freundeskreis Ephrata“ e.V.

TOP 4 Jagdbezirk IV Lautenbach Tischvorlage

TOP 5 Beteiligungsbericht für das Haushaltsjahr 2016

TOP 6 Sanierung und Umbau des Feuerwehrgerätehauses, Abteilung Stadt – hier: Beschluss zur Vergabe von Fachplanungsleistungen

TOP 7 Öffentliche Spielplatzflächen im Stadtgebiet Eberbach – Beschlussfassung zu den im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung eingegangen Stellungnahmen

TOP 8 5. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 23 „Neuer Weg“, Teilgebiet Einzelhandel – Zustimmung zum Bebauungsplanvorentwurf Beschlussfassung über die Offenlage des Planentwurfes gemäß den §§ 3 u. 4 Abs. 1 des Baugesetzbuches (BauGB)

TOP 9 Mitteilungen und Anfragen

 

In der öffentlichen Vorbesprechung der Freien Wähler Eberbach, zu der Fraktionsvorsitzender Peter Wessely am 19.02.2018 im Hotel Krone-Post begrüßte, wurden die anstehenden Themen konstruktiv diskutiert.

Insbesondere die TOP 7 und 8 gaben Anlass zu regem Austausch.  Es ist davon auszugehen, dass auch in der Ratssitzung am 22.02. über diese beiden TOP ausgiebig diskutiert werden wird.  Ein gewisses Überraschungspotezial birgt TOP 4, da dieser Punkt nicht vorbesprochen werden konnte, da er am Tag der Sitzung als Tischvorlage bereitgestellt wird.

Jahreshauptversammlung 2017 der Freien Wähler

Freie Wähler Eberbach informieren sich über Kaufkraft in Eberbach und das App-Projekt „PINVISIT“

Der Vorsitzende der Freien Wähler, Stadtrat Michael Reinig, begrüßte bei der diesjährigen Hauptversammlung der Freien Wähler rund zwanzig der insgesamt 62 Mitglieder.

Gleichzeitig verknüpften die Freien Wähler mit dieser Hauptversammlung die Fortsetzung der Vortragsreihe „Eberbach 2020 – Fit für die Zukunft“. Zum Vortrag geladen waren Stephan Häger von der IHK Rhein-Neckar sowie Dominik Seibert und Timo Grüber vom Eberbacher App-Entwickler-Team „PINVISIT“.

Im einleitenden formellen Teil der Jahreshauptversammlung, indem u.a. die Vorstandschaft einstimmig entlastet wurde, informierte der Fraktionsvorsitzende der Freien Wähler, Stadtrat Peter Wessely, auch über wesentliche Eckpunkte der Gemeinderatsarbeit der Fraktion.

Wessely wies in diesem Zusammenhang unter dem Themenpunkt „Neue kommunale Haushaltsrechnung“ auf den aus seiner Sicht sinnvollen Wechsel zu einer strategiebasierten Aufstellung des Stadthaushaltes hin. Durch eine frühzeitige Einbindung des Gemeinderates könnten hier inzwischen schon früh jeweils Schwerpunkte bei der Haushaltsaufstellung, z.B. im Sinne von gezielten Investitionen und laufenden Ausgaben, gebildet und nachträgliche, für die Verwaltung zeitaufwendige Änderungsanträge seitens der Gemeinderatsfraktionen vermieden werden. Weitere Themenschwerpunkte in Wesselys Vortrag bildeten u.a. die beschlossene Sanierung und Erweiterung des Feuerwehrhauses und der Neubau des Kindergarten Regenbogens sowie den Neubau des Parkhauses am Bahnhof und die Sanierung der Parkgarage Leopoldsplatz.

Im weiteren Verlauf des Abends informierte Stephan Häger, der bei der IHK Rhein-Neckar für die Aufarbeitung und Auswertung der Kaufkraftanalyse der Städte und Regionen im IHK-Bezirk verantwortlich ist, über Details des Kaufkraftpotenzials in Eberbach. Die Neckarstadt liegt hier demnach im Vergleich mit anderen Städten des Bezirks im unteren Mittelfeld. „Insgesamt hat Eberbach im Vergleich zu anderen Städten des Bezirks nicht die beste Ausgangslage“, so der Referent in seinem Fazit, „dennoch gelingt es dem Eberbacher Einzelhandel durch Gewinnung von Kunden aus dem Umland in leicht überdurchschnittlichem Maße Kaufkraft zu binden.“

Eine Möglichkeit, dies in Zukunft auch in Zeiten des boomenden Online-Handels beizubehalten und möglicherweise noch zu verstärken, sieht das Entwickler-Team der App „PINVISIT“ gerade eben auch in der Nutzung des Internets. Ziel und Funktionsweise dieser seit drei Jahren in kontinuierlicher Entwicklung befindlichen App wurden im zweiten Vortrag von Dominik Seibert vorgestellt. Demnach soll die App durch die Kombination verschiedener „Features“ gerade Einzelhändlern und Gastronomen in ländlich geprägten Regionen Ansatzpunkte liefern, um via Internet direkt mit ihren Kunden in Kontakt zu bleiben, diese auf einfachem und kostengünstigen Weg über ihr Angebot und Attraktionen zu informieren und bestenfalls zum Vorbeikommen und Kaufen anzuregen.

Einen wesentlichen Anreiz für Smartphone-Besitzer, diese derzeit noch als Testversion betriebene App künftig auch regelmäßig zu nutzen, sieht Dominik Seibert in dem Spielecharakter der PINVISIT-App. Ähnlich dem deutschlandweit sehr beliebten Geocaching können die künftigen App-Nutzer durch das Aufsuchen interessanter, in der App eingepflegter Orte und Sehenswürdigkeiten „Pins“ sammeln. Die App enthält zusätzliche Hintergrundinformationen zu diesen Orten. Zudem kann man den Besuch der Orte mit einer Selfie-Funktion auch mit Freunden und Bekannten in sozialen Netzwerken teilen. Die gesammelten „Pins“ werden in einer „Scorelist“ vermerkt, so dass hier ein Anreiz besteht, weitere Orte aufzusuchen, um im Wettbewerb mit Freunden und Bekannten Plätze auf dieser Liste gut zu machen. Zugleich sollen die „Pins“ künftig auch eine Art Zahlungsmittel darstellen, die man bei teilnehmenden Einzelhändlern und Gastronomen in Rabatte oder Zusatzleistungen eintauschen kann. Die teilnehmenden Einzelhändler und Gastronomen wiederum haben die Möglichkeit, die App-Nutzer über sog. „Push-up“-Informationen auf z.B. besondere Angebote und Aktionen aufmerksam zu machen. Der Nutzer kann dabei selbst durch entsprechende Einstellungen entscheiden, über welche Aktionen er informiert werden möchte.

Derzeit sucht das Team von PINVISIT im Rahmen eines „Crowdfunding“-Projekts aktiv nach teilnehmenden Geschäftspartnern in der Rhein-Neckar-Region und insbesondere auch in Eberbach. Interessierte Unternehmen aber auch z.B. Vereine oder Kommunen können sich für einen geringen dreistelligen Einmalbetrag ein dreijähriges, ansonsten kostenfreies Nutzungsrecht sichern. Ziel ist es, bis Ende 2018 auf diesem Weg 50.000 Euro anzusammeln. Soviel ist notwendig, so Dominik Seibert, um einen mindestens dreijährigen Betrieb der Plattform garantieren können. Zeit die zudem genutzt werden soll, um zunehmend weitere Geschäftspartner für das Projekt zu gewinnen. Sollte die Zielsumme nicht bis Ende 2018 erreicht werden, erhalten die bis dato am Projekt beteiligten rund vierzig Geschäftspartner ihre geleisteten Einmalzahlung auch wieder zurück erstattet.

Nach einer an die Vorträge anschließenden Fragerunde bedankte sich Reinig bei den Referenten mit einem Präsent und übergab Dominik Seibert sogleich auch seine schriftliche Anmeldung für das PINVISIT-Projekt, welches aus seiner Sicht als in Eberbach ansässiger Gastronom große Unterstützung verdient.

12